Mei­ne Wan­de­rung nach Rothen­bühl (2018)

Im Früh­jahr 2018 hat­te ich nach mei­ner letz­ten Wan­de­rung im Jahr 2015 wie­der ein­mal die Mög­lich­keit gehabt, das Gehöft Rothen­bühl aus­zu­su­chen und zu besich­ti­gen. Zu die­ser Zeit lag zudem Schnee und es war ein abwechs­lungs­rei­cher Anblick, die Land­schaft im Schnee­ge­wand zu betrach­ten.

Von der Ort­schaft Grü­nen­matt begin­nend wan­der­te ich wie­der die glei­che Rou­te nach Rothen­bühl. Dies war die kür­zes­te Rou­te und führ­te u. a. an fol­gen­de Gehöf­te vor­bei: Unte­re Hal­den, Dürr, Eigen, Neu­haus, Hop­fern, Wagnersh(a)us und Kramers­haus („Chramers­hus“) in der Tal­schaft Hei­mis­bach. Anschlie­ßend ging es über Unter-, Mit­tel- und Hin­ter-Schwar­zen­egg wei­ter, wo man nach dem Gehöft Mät­ten­acker schließ­lich Rothen­bühl (genau­er: Ober-Rothen­bühl) erreich­te.

Streng­ge­nom­men ist dies kei­ne Wan­der­rou­te, son­dern eine Rou­te für fah­ren­de Autos. Doch ich kon­zen­trier­te mich bei der Wan­de­rung auf die öffent­li­chen Stra­ßen, dass bei dem Schnee die regu­lä­ren Wan­der­we­ge nicht gut erkenn­bar waren und eine gewis­se Glät­te auf­wie­sen. Wäh­rend der Wan­de­rung mach­te ich von eini­gen, schö­nen Gegen­den ein paar Fotos.

Der wei­te­re Ver­lauf wird durch Weg­wei­ser mit der Auf­schrift „Schwar­zen­egg, Mät­ten­acker, Rothen­bühl“ gekenn­zeich­net. Der wei­te­re Weg führt berg­auf. Die­ser Auf­stieg war eine gute, kör­per­li­che Her­aus­for­de­rung, dass sogar für 1 Stun­de mei­ne Jacke und mei­nen Pull­over aus­zog und nur mit Shirt wei­ter­ging, ohne zu erkäl­ten.

Schließ­lich bin ich oben in Rothen­bühl (genau­er: Ober-Rothen­bühl) ange­kom­men. Dort mach­te ich ein paar Auf­nah­men von den Wohn­häu­sern und Bestal­lun­gen. Aller­dings wur­den dies weni­ger Fotos als im Ver­gleich zum letz­ten Mal.

Wei­ter schaff­te ich auf­grund der win­ter­li­chen Wit­te­rungs­be­din­gun­gen es nicht den höchs­ten Punkt des Rothen­bühls – der Rothen­büh­legg – zu bestei­gen. Wenn ich es schaf­fen soll­te, wenn ich es irgend­wann ein­mal nach­ho­len.

Für den Rück­weg woll­te ich eigent­lich dies­mal von Unter-Rothen­bühl über Thal wie­der zurück­wan­dern. Wegen einen aku­ten Zeit­man­gels und dem geplan­ten Tref­fen der Haupt­ver­samm­lung mit der GHGB in der Schau­kä­se­rei in Affol­tern im Emmen­tal muss­te ich auf die Rück­wan­de­rung ver­zich­ten. Statt­des­sen wur­de ich dann von einem Anwoh­ner von Rothen­bühl mit dem Auto wie­der zurück zum Bahn­hof nach Grü­nen­matt gefah­ren, wo ich dann die nächs­ten Zug nahm und mit 15 Minu­ten Ver­spä­tung zur Haupt­ver­samm­lung in der Schau­kä­se­rei ein­traf.

Veröffentlicht von

Michael Johne

Als Rothenpieler-Nachfahre und Genealoge erforsche ich die Nachkommenschaft des Schweizers Johannes Rothenpieler.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.