Bremer Marktplatz mit Rathaus, Roland, Bremer Dom und Haus der Bürgerschaft

Gibt es Rothen­pie­ler-Nach­kom­men in Bre­men?

In den letz­ten Tag kam in mei­nen Gedan­ken die Fra­ge auf, ob es noch ande­re Rothen­pie­ler-Nach­kom­men in Bre­men geben könn­te, von den ich noch nichts weiß?

Wenn man ein­mal von mei­ner Mut­ter, mei­nen Geschwis­tern und mei­nen Nef­fen­kin­dern absieht, dann fra­ge ich mich, ob es noch ande­re Nach­kom­me des eins­ti­gen Johan­nes ROTHENPIELER in Bre­men gibt oder gab. Bis­her ist mir lei­der nicht Kon­kre­tes bekannt. Ich ken­ne zwar per­sön­lich einen fer­nen, fer­nen Ver­wand­ten von mir (Gruß an Jörg 👋), der in Bre­men lebt und des­sen Vor­fah­ren eben­falls aus Witt­gen­stein stam­men, aber das war’s auch dann schon.

Selbst­ver­ständ­lich wäre es im Bereich des Mög­li­chen, dass ein bis­her unbe­kann­ter Rothen­pie­ler-Nach­kom­me es irgend­wie nach Bre­men ver­schla­gen hat, die Kunst mit­tels der Genea­lo­gie ist es aber, dies zu wis­sen und anhand der Abstam­mung nach­zu­wei­sen. Die nähes­te Stadt rela­tiv zu Bre­men, wo ich das Auf­tre­ten eines Rothen­pie­ler-Nach­kom­men nach­wei­sen kann, ist Ham­burg. Dort leb­te bzw. ver­starb im Jahr 1996 die Mari­an­ne WIED, die am 22 April 1935 in Sie­gen gebo­ren wur­de.

Und wäh­rend ich gera­de ich die­sen Arti­kel schrei­be, goog­le ich neben­bei spon­tan und aus rei­ner Neu­gier nach den Wor­ten rothenpieler und bremen. Und sie­he da, ich wer­de fün­dig: es gibt einen gewis­sen Timo ROTHENPIELER, der an der Uni Bre­men als tech­ni­scher Mit­ar­bei­ter für Kli­ma­geo­gra­phie arbei­tet. Ich glau­be, da wer­de ich ihm mal dem­nächst besu­chen und vor­stel­lig wer­den…

Veröffentlicht von

Michael Johne

Als Rothenpieler-Nachfahre und Genealoge erforsche ich die Nachkommenschaft des Schweizers Johannes Rothenpieler.

Kommentar verfassen