Ers­te Anga­ben zur Grö­ßen­ord­nung der Nach­kom­men

Als Grund­la­ge für das gesam­te Pro­jekt dient der Daten­be­stand der Nach­kom­men­schaft von Johan­nes ROTHENPIELER, der in der Witt­gen­stei­ner Fami­li­en­da­tei von Dr. Jochen Karl Mehl­dau zu fin­den ist. Eine Anfra­ge an Herrn Mehl­dau via Mail zeigt nun die ers­te Grö­ßen­ord­nung des Per­so­nen­um­fangs auf.

Gemäß der Aus­sa­ge von Herr Mehl­dau gibt es min­des­tens 300 direk­te Nach­kom­men, die von ca. 1650 bis zum Jahr 1875 rei­chen. Die direk­ten Nach­kom­men haben jeweils min­des­tens einen Ehe­part­ner. Somit ergibt sich eine Grö­ßen­ord­nung von über 600 Per­so­nen.

Bis­her unbe­rück­sich­tigt sind die Nach­kom­men, die bis­her nicht ver­hei­ra­tet waren. Dar­un­ter fal­len auch jene Per­so­nen, die im Kin­des- oder Jugend­al­ter ver­star­ben.

Veröffentlicht von

Michael Johne

Als Rothenpieler-Nachfahre und Genealoge erforsche ich die Nachkommenschaft des Schweizers Johannes Rothenpieler.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.